Baubeschrieb

Information zu Ausführungen und Konstruktionsarten.

Dieser Baubeschrieb definiert die vom Totalunternehmer vorgesehenen Ausführungen gegliedert nach Konstruktionsarten. Das Gebäude wird in Massivbauweise erstellt, nach dem Energiestandard des Kanton Aargau. Auf Wunsch der Käuferschaft können einzelne Häuser im Standard Minergie zertifiziert werden.

Vorbereitung

Bestandsaufnahmen, Gutachten, Terrainvor- bereitung, Rodungen, Abbrüche, gemeinsame Baustelleneinrichtungen, Verbrauchskosten für Energie, Wasser, etc. Anpassungen an Strassen und Werkleitungen. Baugrubenabschlüsse, Baugrundverbesserung, Spezialtiefbau wenn notwendig. Baugrubenaushub, inkl. Hinterfüllungen sowie Terrainanpassungen. Gerüstarbeiten gemäss den geltenden Vorschriften der SUVA.

Konstruktion Gebäude

Einstellhalle: Boden in Mono- oder Hartbeton- belag, Wände und Decken in Stahlbeton. Gebäude: Bodenplatten und Geschossdecken in Stahlbeton. Umfassungswände im Untergeschoss in Stahlbeton, inkl. entsprechendem Abdichtungssystem, wenn nötig. Zwischenwände im Untergeschoss in Stahlbeton oder Kalksandstein. Zwischenwände im Wohngeschoss in Backstein oder Stahlbeton. Montagebau in Beton allenfalls bei den Treppenkonstruktionen.

Technik Gebäude

Elektrische Installationen

In der Einstellhalle sowie in den Häuser werden in den Räumen; Vorraum, Technik, Waschen, Keller- und Hobbyraum eine technische Beleuchtung montiert. Es wird pro Wohneinheit eine Multimediadose für Telefon und TV ausgebaut, die übrigen Zimmer sind mit Leerrohren ausgestattet. Die Ausstattung der Schalter- Steckdosen und Lampenstellen entspricht einem üblichen Eigentums- Standard.

Option 1
KNX- System (Steuerung von Licht, Storen, Heizung und allenfalls Lüftung, sowie nach Bedarf die Integration von Multimedia und IT) kann ausgeführt und vom Käufer beliebig installiert und erweitert werden.

Option 2
PV- Anlage auf dem Satteldach.

Option 3
Sämtliche Parkplätze in der Einstellhalle sind mit Leerrohren erschlossen, so dass Ladestationen für Elektrofahrzeuge auf Käuferwunsch nachgerüstet werden können.

Heizungsinstallationen
Die Wärmeerzeugung erfolgt pro Wohneinheit über eine Erdsonden- Wärmepumpe. Die Wärmeverteilung in den Wohnungen mittels Niedertemperatur-Fussbodenheizung. Die Regulierung erfolgt durch eine aussentemperaturabhängige Steuerung sowie die Raumregulierung durch Thermostaten in den Zimmern und im Wohn- und Essbereich.
Sanitärinstallationen
Apparate und Garnituren in den Nasszellen gemäss Basisauswahl Totalunternehmer. Detaillierte Zusammenstellung durch den Sanitärapparatenlieferanten. Im Waschen/Trocknen ist eine Waschmaschine und ein Wäschetrockner sowie eine Wäschehänge mit einem Luftenfeuchter vorgesehen.
Lüftungsinstallationen

Die Häuser werden mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung ausgestattet. Jedes Haus verfügt über ein Einzelgerät im Technikraum, wo auch die Räume im UG angeschlossen und entlüftet werden. Die Leitungsführung erfolgt in den Betondecken.
Die Einstellhalle wird soweit möglich natürlich be- und entlüftet oder mittels mechanischer Zu- und Fortluftanlage falls erforderlich.

Küchen
Einbauküchen gemäss den Grundrissplänen sowie der Basisauswahl Totalunternehmer. Detaillierte Zusammenstellung inkl. Apparaten durch den Küchenlieferanten. Die Küchenabluft wird jeweils über einen Umluftfilter (im Küchenbudget) gefasst, mit einem Aktivkohlenfilter gereinigt und anschliessend wieder der Raumluft zugeführt.

Äussere Wandbekleidungen

Fassaden

Einsteinmauerwerk mit verputzter Aussenwärmedämmung aus Polystyrol EPS. Dämmstärke gemäss Energienachweis. Die Fassaden werden durch die asymmetrisch angeordneten Fenstereinfassungen unterschiedlich gegliedert. Die mit feinkörnigem Abrieb versehenen Fenstereinfassungen werden durch einen grobkörnigen Putz umschlossen.

Sockelbereich und wo nötig Aussenwanddämmung in EPS mit einem Sockelputz überzogen.

Farbe gemäss Farbkonzept Architekt/Totalunternehmer.

Fenster in Holz/Metall

Rahmenkonstruktionen in Holz/Metall. Ein Drehkippbeschlag pro Zimmer. Wärmeschutzgläser 3- fach verglast. U-Wert der gesamten Fensterkonstruktionen gemäss Energienachweis (EN-Norm). Hebe- Schiebe- Fronten zu Terrassen gemäss Grundrissplänen, inkl. wärmegedämmten Rahmenverbreiterungen wo nötig. Verbundsicherheitsglas wenn die Absturzsicherheit gewährleistet werden muss.

Türen / Tore / Geländer
Aussentüre beim Eingang in Holz/Metall mit mattierter Glasfüllung. Als Abschluss der Einstellhalle Schiebetor mit mechanischm Toröffner. Fluchtwegtüren aus der Einstellhalle in Metall mit Gitterfüllungen. Geländerkonstruktionen den architektonischen Anforderungen entsprechend sowie gemäss den Vorgaben nach SIA 358.
Äussere Anschlüsse, Sitzplatzüber- dachung (Pergola)
Verbundraffstoren VR 90 mit Motorantrieb und Führungsschienen mit Geräuschdämpfungs- einlagen in allen Räumen der Häuser. Pergola mit variablem Lamellendach und als Mehrpreis mit weiteren individuellen Optionen wie vertikal Markisen, Verglasungen, Beschallung und Belichtung.

Bedachung Gebäude

Steildach / Spengler / Flachdacharbeiten
Die Holzkonstruktion der Satteldächer werden mit einem Flachfalzziegel eingedeckt. Dachränder sowie An-/ und Abschlüsse mit Spenglerblechen. Flachdächer mit bituminösen Abdichtungen und entsprechenden Schutz- und Nutzschichten. Nutzbeläge bei den Sitzplätzen mit in Splitt verlegten keramischen (Feinsteinzeug) Platten.

Ausbau Gebäude

Innere Verputzarbeiten / Gipserarbeiten
Wände in den Wohnungen mit Grundputz und Abrieb Korngrösse 1.5 mm. Wände in den Nassräumen mit Zementgrundputz (Untergrund für Platten). Decken in den Wohnungen mit Weissputz Qualitätsstufe Q3.
Bodenbeläge in Holz
Parkett in den Wohnbereichen und Zimmern, nach Musterkollektion Unternehmer mit Holzsockel. Budgetpreis; CHF 120.00/m² inkl. MwSt. Netto fertig verlegt, inkl. Zuschläge.
Innentüren aus Holz
Zimmertüren mit Metallzargen und Gummidichtung, Röhrenspantüre 40 mm, Türblatt mit Kunstharz beschichtet. Brandschutztüren EI 30 gemäss Brandschutzkonzept.
Keramische Boden-/und Wandbeläge
Bodenplatten im Waschen/Trocknen sowie in den Nasszellen. Wandplatten in den Nasszellen, zum Teil raumhoch. Budgetpreis; CHF 100.00/m² inkl. MwSt. Netto fertig verlegt, inkl. Zuschläge.
Schreinerarbeiten
Einbauschrankelemente, Ankleide und Garderoben, Kunstharz beschichtet gemäss Grundrissplänen. Bei den Fenstern ist eine Vorhangschiene, Alu VS 57- Profil, in den Weissputzdecken eingelassen und im OG werden bei den Fenstern Vorhangbretter mit einem VS 57- Profil ausgeführt.
Malerarbeiten
Sämtliche zu streichende Bauteile 2- fach gestrichen. Weissputzdecken und abgeriebene Wände mit Dispersion 2- fach gestrichen, gemäss Raumtabelle mit Oberflächendefinitionen. In den allgemeinen Räumen; Vorraum, Waschküche, Keller-, Abstell-, Hobby- und Technikraum sowie in der Einstellhalle sind die Wände und Decken weiss gestrichen.
Unterkonstruktion Bodenbeläge
Schwimmend ausgeführter Anhydrit Fliessestrich mit Wärme- und Trittschalldämmung. Aufbau und Materialstärken gemäss Vorschriften und Normen. Zementüberzüge im UG gemäss Raumliste (Vorraum, Kellerräume, Technikräume etc.).
Baureinigung
Zwischen- und Bauendreinigung sowie Kanalisationsreinigung vor der Bauabnahme.

Umgebung Gebäude

Rasenflächen und Bepflanzung mit ortsüblichen Gräser, Sträuchern und Bäumen bepflanzt. Feinsteinzeugplatten führen der Fassade entlang zum Sitzplatz sowie zum Hauszugang. Sie werden in Splitt verlegt und haben wo nötig entsprechende Randabschlüsse mit Randstellriemen. Die genaue Ausführung der Umgebung wird in Absprache mit den Käufern getroffen und soweit wie möglich deren Belangen berücksichtigt. Zu berücksichtigen sind die behördlichen sowie die Bebauungsplanvorschriften.

Normen und Qualitätsvorschriften

Die einschlägigen Normen, Richtlinien und Qualitätsvorschriften nach SIA werden eingehalten und berücksichtigt. Insbesondere gilt SIA-Norm 118 (Allgemeine Bedingungen für Bauarbeiten), Ausgabe 1977/1991. Ausgeführte Fabrikate/Typen im Baubeschrieb sind als Beispiel genannt und können vom Totalunternehmer durch qualitativ und optisch gleichwertige Produkte ersetzt werden. Das Farb- und Materialisierungskonzept der Gebäudehüllen und der allgemeinen Bauteile ist Sache des Totalunternehmers, ebenso die Gestaltung der Umgebung.

Gesetzliche und behördliche Bestimmungen

Die Anforderungen des Baugesetzes, der Baubewilligung, der Lärm- schutzbestimmungen und das Energiegesetz werden eingehalten. Im Weiteren sind die Bestimmungen und Vorgaben der SUVA verbindlich und werden eingehalten.

Schallschutz

Für die Anforderungen an den Schallschutz gilt SIA 181, Ausgabe 2006. Für den Aussenlärm (Luftschall, Körperschall) und den Innenlärm zwischen den Nutzungseinheiten (Luftschall, Trittschall, Körperschall, Geräusche haustechnischer Anlagen und festen Einrichtungen im Gebäude) gelten die Mindestanforderungen, es werden jedoch die erhöhten Anforderungen angestrebt.

Wärmeschutz

Massgebend für die Wärmeschutzmassnahmen sind die SIA-Norm 180, Ausgabe 2014 und 380/1, Ausgabe 2009 sowie die Energievorschriften der zuständigen Behörden und der zur Genehmigung einzureichende Energienachweis.

Vorbehalte

Allgemein

Änderungen gegenüber diesem Baubeschrieb bleiben vorbehalten. Baubeschriebe älteren Datums werden ungültig und berechtigten zu keinen Forderungen. Auflage von Behörde im Bewilligungsverfahren können Änderungen der Konstruktion oder Materialisierung bewirken. Kleinere Abweichungen zu den gemachten Farbangaben sind zu tolerieren. Der Ersteller behält sich vor, kleinere Konstruktions- und Ausführungsänderungen ohne Rückfrage durchführen zu lassen. Dabei dürfen aber weder die bauphysikalischen noch die statischen Eigenschaften verschlechtert werden.

Individuell

Änderungen durch Ausbauwünsche und Bestellungsänderungen der Käuferschaft können Mehrkosten verursachen. Diese werden durch den Totalunternehmer offeriert und sind durch die Käuferschaft freizugeben. Minderkosten, welche durch die Auswahl bei den Basis- Budgets entstehen, können mit anderen Mehrkosten verrechnet werden. Eigenleistungen und / oder andere Bezugsquellen für Apparate, Küchen sowie Boden- und Wandbeläge sind nicht zulässig. Es gelten grundsätzlich die allgemeinen Bedingungen für die Ausführung von Käuferwünschen und Bestellungsänderungen des Totalunternehmers. Aus den Darstellungen in der Verkaufsdokumentation (Planunterlagen und Visualisie-rungen) können keine Ansprüche über Materialisierung oder Farben abgeleitet werden. Es gelten hierzu der detaillierte Baubeschrieb, das Materialkonzept und die Ausführungsplanung. Die Flächenangaben für die Wohnungen und Umgebung sind ohne Gewähr bis Fertigstellung und können sich in der Ausführung verändern.

Raumblatt mit Oberflächen, Wohnungen

Allgemeine Räume und Untergeschoss

Raumbezeichnung Bodenbeläge Wandbeläge Decken
Entrée, Korridor, Essen, Kochen, Wohnen, Zimmer Parkett Abrieb 1.5 mm Weissputz
Zimmer Parkett Abrieb 1.5 mm Schrägdach Weissputz
Bad, DU/WC Feinstein-zeugplatten Platten/Abrieb Weissputz
Sitzplatz EG Feinstein-zeugplatten wie Fassade Beton, lasiert
Raumbezeichnung Bodenbeläge Wandbeläge Decken
Vorraum Zementüberzug, roh Beton/KN, gestrichen Beton, gestrichen
Korridor Parkett Abrieb 1.5 mm Weissputz
Waschen/Trocknen Feinstein-zeugplatten Beton/KN, gestrichen Beton, gestrichen
Hobby Zementüberzug, roh Beton/KN, gestrichen Beton, gestrichen
Keller, Technikraum Zementüberzug, roh Beton/KN, gestrichen Beton, gestrichen

Budget Küchen und Sanitär

Küchen CHF 30’000.–
Sanitär Häuser OST ca. CHF 30’000.–
Sanitär Häuser WEST ca. CHF 30’000.–
Die Preise verstehen sich inkl. MwSt.

Richtpreise für Boden- und Wandbeläge

ParkettCHF 120.00/m²
Bodenplatten CHF 100.00/m²
Wandplatten CHF 100.00/m² 

Die Preise verstehen sich inkl. MwSt., Liefern, Verlegen sowie sämtliche Vorbereitungs- und Nebenarbeiten wie Abschlussschienen, Dilatationen, Sockelleisten usw.

Materialisierung

Start typing and press Enter to search